SPRUNGSCHANZE

Neue Sprungtechniken erfordern neue Sprungschanzen. Schienenbahn, Stiegen, Raum für die Skispringer, Fluchttreppe, Restaurant und Terrasse sind in einer rohrförmigen Skulptur untergebracht. Eine futuristische Sehenswürdigkeit – in der Nacht eine gigantische Leuchte für die Stadt und am Tag ein silbern schimmerndes Rohr. Die Schalen-Konstruktion kommt aus dem Flugzeugbau, der Körper steht auf einem Paar „Nervi“-Säulen. Ein kostengünstiger Beitrag, mit dem 2. Platz bei diesem international ausgeschriebenen Wettbewerb anerkannt. Zaha Hadid gewann den Wettbewerb und baute, Henke / Scheieck wurde Dritter und Dominique Perrault Vierter.
AUFTRAGGEBER Stadt Innsbruck
STANDORT Innsbruck
DATUM 1999
PROJEKTDATEN Sprungschanze, 2. Preis Wettbewerb
MODELL LA
RENDER Peter Dematte